[Rezension] Berühre mich. Nicht. - Laura Kneidl

Die Nicht. Dilogie

"Ich habe keine Angst.
Die Angst ist nicht real."

Hallo ihr Lieben♥ Es folgt meine Rezension zu Berühre mich. Nicht. von der lieben Laura Kneidl. Ich glaube, es gab selten ein Buch, welches mich so hin- und her gerissen hat. Zwischen den Gedanken 'OMG bestes Buch aller Zeiten' und 'Hmmm, ein paar Dinge stören mich doch irgendwie' war alles dabei. Ich hoffe, die Rezension wird nicht allzu chaotisch. Viel Spaß beim Lesen!


 Allgemeines

Titel Berühre mich. Nicht.
Autorin Laura Kneidl
Verlag LYX
Seiten 462
ISBN 978-3-7363-0527-4

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen...


Meine Gedanken rund ums Buch

Nachdem ich den großen Hype um das Buch verpasst/abgewartet habe, habe ich Berühre mich. Nicht. gelesen, als der zweite Band, Verliere mich. Nicht, gerade erschienen ist.

Der Schreibstil des Buches ist großartig. Es wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Sage erzählt. Laura Kneidl hat sich an ein Thema gewagt, bei dem man viel falsch machen kann. Sie schafft es jedoch den perfekten Mix aus emotionalen, spannenden und stellenweise auch humorvollen Passagen zu schreiben. So hat mich das Buch nicht mehr losgelassen und ich habe es in zwei Tagen durchgelesen.

Die Geschichte war gut durchdacht, spannend, emotional und an einigen Stellen Dank der Dialoge zwischen Sage und Luca auch humorvoll.
Es geht um Sage, die ihre Heimat aufgrund von ihm verlässt und versucht, in einer neuen Stadt ein neues Leben ohne ihre Vergangenheit und Ängste aufzubauen. Ihre Ängste abzulegen gelingt ihr nur teilweise und trotzdem schafft sie es am ersten Tag einen Job in der Bibliothek zu bekommen. Außerdem lernt sie April kennen; ein mir sehr sympathische Charakter, der schnell zu Sages bester Freundin wird. Alles wäre soweit in Ordnung; wäre da nicht Luca. Luca, der mit seiner Art und seinem Aussehen Sages Definition von Angst zu sein scheint und der obendrein noch mit Sage in der Bibliothek arbeitet. Doch Luca ist anders und Sage fühlt sich von ihm gefährlich stark angezogen.
Das Buch hat einen miesen Cliffhänger, der es einem so gut wie unmöglich macht, Band 2 nicht lesen zu wollen.

Sage ist meiner Meinung nach eine sehr besondere Protagonistin. Zu Beginn hat sie mich ein wenig genervt (weswegen kann ich gar nicht richtig sagen), doch dies war sehr schnell verzogen und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mitfühlen. Sage hat Schlimmes erleben müssen und hat sich entschieden jetzt, sehr jung, ihre Heimat und alles was sie hat zu verlassen und ohne jegliche Existenzgrundlage ein neues Leben aufzubauen. Dabei steht ihr ihre Angst stellenweise im Weg und sie hat es nicht leicht. Trotzdem empfinde ich sie als einen starken Charakter, da sie diesen Schritt gewagt hat. Ihre Entwicklung war spannend zu Lesen.
Luca mochte ich unheimlich gerne (leichte Untertreibung). Er ist diesem Buch für mich die Definition 'harte Schale, weicher Kern'. Mit seinem Aussehen und der ersten Begegnung mit Sage macht er ihr noch Angst, doch im weiteren Verlauf zeigt sich immer mehr sein wahres Ich. Er hat ein großes Herz, für seine Freunde einen großen Beschützerinstinkt, ist humorvoll und das Beste: Ein absoluter Bücherwurm. Er ist genau er richtige für Sage. Es war ebenfalls spannend die Entwicklung der Beziehung der beiden Charaktere zueinander zu sehen.
Noch kurz etwas zu April. April mochte ich aufgrund ihrer positiven und quirligen Art sehr und sie ist eine wirklich guten Freundin und große Hilfe für Sage.

Die Playlist

Das Buch enthält vorne eine Playlist, die ich während des Lesens gehört habe. Die meisten Lieder haben gut zum Buch gepasst und auch wenn nicht alle Lieder in meinem Musikstil lagen, hat sie mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Besonders diese zwei Lieder haben es mir angetan:




Bewertung

Berühre mich. Nicht. hat mich überzeugen können. Es war eine gute Mischung zwischen Spannung und großen Gefühlen.
Das Buch erhält von mir 4/5 Einhörnern und ich freue mich sehr auf Band 2!

  
Die Autorin

    

Laura Kneidl wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles, was mit dem Schreiben zu tun hat. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen und Pinterest begleitet. Weitere Infos unter www.laura-kneidl.de

Kommentare